Für Behandler:innen

Seit seiner Erstbeschreibung (Beck et al., NEJM 2020) hat das VEXAS-Syndrom enormes Forschungsinteresse geweckt. Die rasch wachsenden Erkenntnisse auf dem Gebiet des VEXAS-Syndroms haben das Potenzial, unser generelles Verständnis von hämato-inflammatorischen Erkrankungen maßgeblich voranzutreiben. Gleichzeitig stellt die Diagnostik und Behandlung betroffener Patientinnen und Patienten aufgrund der klinischen Heterogenität und dem Mangel an etablierten Therapiestandards eine erhebliche Herausforderung dar.

Wann an VEXAS denken und Diagnostik veranlassen?

  1. Autoinflammatorische Symptome
    (rezidivierendes Fieber, neutrophile Dermatosen, Chondritiden, Arthritiden, Vaskulitiden, therapierefraktäre rheumatologische Erkrankungen)

  1. Hämatologische Veränderungen
    (Makrozytäre Anämie, MDS, MDS/MPN, Multiples Myelom, MGUS)
  1. Insbesondere Männer >50 Jahre (selten auch bei Frauen)

Angesichts der Vielfalt der Symptome können VEXAS-Betroffene in verschiedenen Fachdisziplinen, wie Hämatologie, Rheumatologie, Pulmologie oder Dermatologie, vorstellig werden. Bei entsprechender Symptomatik sollte eine zielgerichtete Diagnostik (UBA1-Mutationsanalyse aus dem peripheren Blut oder Knochenmark) veranlasst werden.

VEXAS Register

Im VEXAS-Register Deutschland werden pseudonymisiert Daten zu Symptomen, Therapiemaßnahmen und Outcome von am VEXAS-Syndrom erkrankten Patientinnen und Patienten erfasst und longitudinal dokumentiert. In Verbindung mit dem Register soll systematisch und standardisiert Biomaterial asserviert und damit eine zentrale VEXAS-Biomaterialbank aufgebaut und für VEXAS-bezogene Forschungsprojekte zur Verfügung gestellt werden.

Systematisch erhobene Daten zur Epidemiologie und zur Versorgungsrealität von Patientinnen und Patienten mit VEXAS-Syndrom liegen in Deutschland bisher nicht vor.

VEXAS Register

Im VEXAS-Register Deutschland werden pseudonymisiert Daten zu Symptomen, Therapiemaßnahmen und Outcome von am VEXAS-Syndrom erkrankten Patientinnen und Patienten erfasst und longitudinal dokumentiert. In Verbindung mit dem Register soll systematisch und standardisiert Biomaterial asserviert und damit eine zentrale VEXAS-Biomaterialbank aufgebaut und für VEXAS-bezogene Forschungsprojekte zur Verfügung gestellt werden.

Systematisch erhobene Daten zur Epidemiologie und zur Versorgungsrealität von Patienten mit VEXAS-Syndrom liegen in Deutschland bisher nicht vor.

Möchten Sie einen Patienten in das VEXAS-Register einschließen?

Bitte kontaktieren Sie uns.

Neue Publikationen

Thromboembolische Komplikationen

Das VEXAS-Syndrom geht mit einem erhöhten Risiko für thromboembolische Ereignisse einher. In einer Analyse von Kusne et al. betrug die kumulative Inzidenz von venösen Thromboembolien ein Jahr nach Symptombeginn 17% und nach 5 Jahren 40%. Knapp die Hälfte der betroffenen Patienten erlitt wiederholt Thromboembolien und 20% der thromboembolischen Ereignisse traten trotz Antikoagulation auf.

Publikation lesen

Entzündliche Augenbeteiligung beim VEXAS-Syndrom

Italienische Kollegen haben aktuelle Daten aus dem AIDA Netzwerk (Autoinflammatory Disease Alliance) veröffentlicht, wonach bei knapp der Hälfte der VEXAS-Patienten (45,8%)  im Laufe der Erkrankung auch eine entzündliche Augenbeteiligung auftritt. Die am häufigsten beschriebenen Symptombilder umfassen das periorbitale Ödem, Skleritis, Uveitis und Konjunktivitis.

Publikation lesen

Unsere Partner

Gefördert durch